Page 1 of 1

Logbuch Cpt Niam diPalma

Posted: 23 Feb 2019, 02:05
by Tom
Logbucheintrag, Niam diPalma, USS Ghost, Captain

Privater Modus An

SZ 95454,4
Seit zwei Wochen testen wir die neuen Systeme und ich bin recht zufrieden. Meine Chefingenieurin und die leitende Wissenschaftlerin haben inzwischen die allermeisten Macken erkannt und behoben.
Ich bin mir sicher, Chief Siam ist es schon wieder viel zu ruhig und ich muss ihr bald eine Aufgabe geben, die sie beschäftigt und herausfordert.
Lt. Com. Blake hat sich als echte Verstärkung für die Brückencrew erwiesen. Zusammen mit Lt. Heimdall bildet sie ein Dreamteam, die bislang für jedes Problem eine praktikable Lösung ersinnen konnten.
AvaTar ist für eine Art Urlaub auf die Ghost zurückgekehrt. Vielleicht sucht sie wieder einmal die Nähe von Humanoiden, ich schätze einfach, selbst ein lebendiger Planet ist auf Dauer kein abwechslungsreicher Gesprächspartner für eine Androidin. Ihre Hilfe bei der Optimierung der Ghost kann ich gar nicht hoch genug bewerten. Wenn ich nur daran denke, welchen Aufstand Admiral Benson vom Geheimdienst der Sternenflotte wegen angeblicher Sicherheitsbedenken gemacht hat. Ich habe Ava gebaut, ihre Grundprogramme entwickelt und sie erzogen. Mir kam es beinahe vor, als würde er Jago wieder ihre Cardassianischen Wurzeln vorhalten.
Was mich zu meiner Tochter bringt. Jago macht sich als Spionage-Offizier ausgezeichnet, vielleicht auch deshalb, weil sie gar nicht dem Typ des hinterhältigen Schleichers und Saboteur entspricht, was man automatisch im Kopf hat. Vielmehr ist sie eine Art Aufklärer, Händler und Detektiv, die uns Verbindungen zu Orten und Personen beschafft, von denen vermutlich nicht einmal die Schwarzbadges von S31 zu träumen wagen.
Ich bin froh sie wieder an Bord zu haben. Ihre Kontakte zu einigen Freibeuter-Werften, die wir unter Hand nutzen können, weitet unseren Operationsradius enorm aus.
Shimosee, meine orionische Gefolgsfrau, hat sich als Pilotin der Ghost inzwischen etabliert. Ihre Pheromone wären vermutlich auf den meisten anderen Schiffen ein Problem, aber 2/3 der Ghostcrew bestehen aus Holo-Individuen. Die meisten Frauen sind ohnehin immun und die meisten Männer der Ghost sind nicht von der Art, dass sie sich selbst von gepimpten Pheromonen allzulange vorführen lassen. Dr. Sheylars Berichte über die Ausgabe an Pheromon-Gegenmittel lässt darauf schließen, dass sie so gut wie gar nicht mehr benötigt werden.

Mir gefällt das neue, schlankere Interieur der Ghost sehr gut, ermöglicht uns das eingesparte Gewicht und der zusätzliche Platz auch deutlich mehr Freiraum sowohl in der Lagerlogistik, als auch mehr Spielraum bei Dauer eines gefahrlosen Transphasenaufenthalt. Natürlich sind die Predatoren, jene Jäger in der phasenverschobenen Realität, immer noch das größte Problem, aber auch hier haben sich die neuen Intrusion-Gegenmaßnahmen als sehr effizient erwiesen.
Obwohl ich es nicht zeige, bin ich sehr stolz auf meine Waben-Struktur, welche die strukturelle Integrität der Ghost trotz des deutlich geringeren Gewichts fast um die Hälfte verbessert hat. Natürlich sind die Reparaturen von Standard-Personal deutlich schwerer auszuführen, aber meine Holo-Ingenieure haben diese Einschränkungen ja nicht.
Tatsächlich habe ich zu vielen Holo-Crew-Mitgliedern echte Beziehungen aufgebaut und die Crew aus Fleisch und Blut folgt meinem Beispiel. Mag wohl sein, dass die Holo-Lebensformen in der Föderation sich nach wie vor schwer tun, die Anerkennung zu bekommen, die ihnen gebührt, aber nicht auf der Ghost.
Das ist natürlich auch wenig verwunderlich. Wenn nicht hier, wo dann finden Außenseiter eine Aufgabe und Heimat?
Viele Außenstehende denken, die Ghost wäre wegen ihrer einzigartigen Technik die gefürchtete Geheimwaffe der Sternenflotte, wobei unsre gezielte Propaganda natürlich ihren Anteil daran hat. Aber es sind die Individuen an Bord, die das eigentliche Geheimnis unsres Erfolges sind. Man ersetze uns durch irgend eine andere, selbst handverlesene Crew, und ich sage voraus, sie würde weit hinter ihren Erwartungen zurückbleiben.

Privater Modus Aus

Re: Logbuch Cpt Niam diPalma

Posted: 23 Feb 2019, 02:45
by Tom
Logbucheintrag, Niam diPalma, USS Ghost, Captain

Logbuch des Captains

SZ 95455,4
Die Ghost hat einen Omega-Ping aufgefangen, jene Art undokumentierte und unsaktionierte Kontaktaufnahme von Omega-Schiffen die ansonsten unter Funkstille und passiver Ortung operieren.
Ich bin vor Jahren mit Captain Jenkins darauf gekommen, als der mit seiner Stormbreaker den Job des schweren Brechers übernommen hat, in dessen Warpschatten sich die Ghost unerkannt am Feind vorbei schleichen konnte. Wir brauchten irgend eine Art rudimentären Countdowns, um unsre Aktionen abzustimmen, ohne dass uns jemand dabei abhören konnte. Bei der Suche stießen wir auf die unteren Subraumfrequenzbänder, die ohnehin keiner nutzt, weil sie voller Störgeräusche sind. In dem Rauschen war es einfach vorher abgestimmte regelmäßige Signale zu verstecken, die man in der Kürze der Sendezeit nur findet würde, wenn man gezielt danach sucht. Eine simple Verschlüsslung, die auf dem Schiffsnahmen und dem Rang des vermutlich sendenden Offizier beruht, stellte sicher, dass selbst falls jemand die Signale wieder Erwarten aufschnappte, er ohne fundierte Kenntnis vom Sender kaum Informationen daraus gewinnen konnte.
Es gibt außerhalb der Ghost vermutlich kein Dutzend noch im Dienst befindlicher Leute, die den Code kennen.
Nach kurzem Durchfragen, kamen wir auf Lt. Commander Shaw, auch wenn ich bezweifle, dass sie nicht inzwischen Commander oder sogar Captain ist. Sie ist diese Art Offizier, den die Sternenflotte liebt und fördert. Ich vermute, ihre zweieinhalb Jahre auf der Ghost waren nicht gerade die Glücklichsten ihres Lebens.
Wie dem auch sei, es ist ein Notruf, das hoffe ich zumindest für Shaw, sonst ordne ich ihre Kauleiste neu an, und selbst wenn wir unter Deepcover-Bedingungen die neuen Systeme testen, ist es keine Option keine Hilfe zu leisten. Immerhin SIND wir ein Sternenflottenschiff mit Sternflottenregeln, auch wenn wir unser Bestes tun, das den Feind vergessen zu lassen, ein Teil unsres Charms, was soll ich sagen? Ein Gegner, der sich schon in die Hosen macht, nur bei dem Gedanken, wir könnten jederzeit eine Quadro-Zwillingsphasersalve in seinen ungeschützten Arsch abfeuern, macht Verhandlungen deutlich leichter und Warnungen ungleich bedeutsamer.
Durch kreative sekundäre Informationsbeschaffung erfuhren wir von einer Borg-Flotille, die Richtung Bassan-Graben unterwegs ist, weiß Q, was die dort suchen. Aber falls sie sich wirklich in einem Gebiet aufhalten wollen, wo sogar ihre Super-Sensoren sie blind wie Aenar macht, werden wir die freundliche Einladung zu einem Tänzchen nicht ablehnen. Die Cew freut sich bereits. Es ist weniger, dass wir den Kampf suchen, nur Schleichfahrten und Aufklärungsmissionen sind auf Dauer wirklich ... eintönig.


SZ 95455,47
Inzwischen wissen wir, dass es sich beim dem Föderationsschiff um die USS James Kahn handelt, einen topmodernen neuen Schlachtenkreuzer, mit leider einer völlig grünen Crew. Selbst wenn Shaw, die in den Iconianer-Kriegen sich als hartgesottene und kreative Bitch erwiesen hat, auf der Kahn das Kommando hat, so hat sie doch nie gegen die Borg gekämpft. Natürlich hat sie auf der Ghost viel gelernt, vor allem, wann es gilt sein Blatt zu auszureizen, zu bluffen, auszusteigen, oder zu rennen, wie der Teufel.
Dennoch muss sie über ihren eigenen Schatten gesprungen zu sein, um gezielt die Ghost zu Hilfe zu rufen. Man kann nicht sagen, dass sie damals im Guten um ihre Versetzung ersucht hat. Ihre Sturheit und ihr Stolz hat sie weitaus besser in die Ghost-Crew passen lassen, als sie sich das wohl selbst einsteht.
Daher änderte ich meine Absicht. Wir fangen nicht die Borg ab, wir halten direkt auf die James Kahn zu.
Sollte irgendwer unsre Brüder und Schwestern tatsächlich in einen schweren Kampf verwickeln, wird er erkennen, dass die Omegas immer noch Amboss und Hammer zugleich sind, und dass wir unsre Eisen sehr heiß schmieden.

Re: Logbuch Cpt Niam diPalma

Posted: 07 Mar 2019, 01:38
by Tom
Logbucheintrag, Niam diPalma, USS Ghost, Captain

Logbuch des Captains

SZ 95457,83
Gerade wollten wir die USS James Kahn ins Bild setzen, was wir versuchten, während wir über offenen Funk ziemlich inhaltsloses Blabla austauschten, als irgend ein Spaßvogel anfing den Kanal zu verschlüsseln.
Wer auch immer auf der James Kahn auf diese Idee kam: Nette Idee, leider zu spät und dann noch falsch!
Halten die uns tatsächlich für so dämlich nicht zu wissen, dass der Gegner mithört? Damit haben sie uns die perfekte Möglichkeit zur Desinformation genommen. Lt. Heimdal, ein wirklich sehr zurückhaltender Kamerad, hätte sich beinahe genervt geräuspert.
Wir waren gerade am Überlegen, wie wir die KI der Furiosa sonst noch beschäftigen könnten, als die USS Grey Matter mit 4 weiteren Schiffen ankam.
Nichts gegen Commander Shaw, sie tut bestimmt was sie kann, aber ich war sehr froh, einen alten Fuchs an der Front zu haben, der wusste wie der Hase läuft.
Cpt. Gabriel fing auch sofort an die Ki zu beschäftigen und verschaffte so Blake und Siam die Chance ihren Plan umzusetzen.
Das Problem war weniger an Bord der Furiosa zu kommen, aber humanoide Besatzung ist dort schlicht nicht vorgesehen. Geräumige Gänge, Lifts und andere Infrastrukturen, um ein Kommando-Team schnell zu seinem Ziel zu bringen, gibt es einfach nicht. Jedenfalls nicht auf jeden Deck.
Das zweite Problem war es, Valentine zu orten, ohne dass die Furiosa es mitbekommt. Womöglich hätte sie Valentine eher exekutiert, als zuzulassen, dass er befreit wird.
Zum Glück hatten wir mit unsrer HoloCrew, den zwei ExoCom-Offizieren und Spectre ein paar Optionen, mit denen die Furiosa nicht gerechnet hat.

SZ 95457,9
Adm. Valentine ist an Bord der Ghost und die Furiosa fürs Erste lahmgelegt. Während der Admiral sich mit meinem ersten Offizier darüber ... austauscht, warum wir die Furiosa nicht an Ort und Stelle auf Ghost-Rider-Art abwracken dürfen, suche ich das Gespräch mit Shaw.
Ich erkannte sehr wohl Lt. Cathzars Handschrift beim vorhergehenden Kampf.Doch das ist nicht die Art, wie ein Schiff, wie die Kahn eingesetzt werden sollte. Die beste Erklärung, warum sie nicht ihre eigentliche Stärke eingesetzt hat, erfordert es, mit meiner EX-Nummer-Eins persönlich zu sprechen. Ich wette, sie freut sich.

Re: Logbuch Cpt Niam diPalma

Posted: 07 Mar 2019, 01:52
by Tom
Logbucheintrag, Niam diPalma, USS Ghost, Captain

Privater Modus An

SZ 95458,37
Shaw sah in etwa so aus, wie ich mir das gedacht hatte. Sie neigt dazu, gewaltig an den Händen zu transpirieren, wenn sie den Eindruck hat, die Kontrolle zu verlieren. Egal wie oft ich ihr schon versucht habe zu erklären, dass Kontrolle eine Illusion ist, diese überkommene Sternenflottenansicht ist einfach nicht aus ihr heraus zu bekommen.
Daher war es nun an mir, der Offizierin die Handwerkzeuge aufzuzeigen, die Kontrolle wieder zu bekommen.
Ich bedankte mich für die diskrete Nachricht und lobte sie für ihre defensive Haltung vor und in der Schlacht. Ein Sensorboot ist kein schwerer Kreuzer und schon gar kein Eskortschiff. Das hat sie ein wenig beruhigt. Als ich sah, dass sie ihre Hände nicht mehr dauernd abwischen musste, fragte ich, so unschuldig wie möglich, warum sie im Kampf nicht ihre persönlichen Stärken mit der ihres Schiffes kombiniert habe?
Sie war ehrlich verwirrt.
Also wies ich sie darauf hin, dass sie mit ihren Sensoren auf Abstand zum Kampf hätte gehen können und den Verband mit Daten, wie Schwachpunkte beim Gegner, Kursänderungen, und anderen taktischen Informationen hätte unterstützen können.
Weiterhin wies ich sie auf ihre persönlichen Fähigkeiten hin. Mit den hervorragenden Sensoren wäre es für die James Kahn mit Sicherheit möglich gewesen, wenigstens teilweise die Systeme der Furiosa zu hacken und vermutlich hätte sie schneller als die Systeme der Ghost, den genauen Aufenthaltsort von Valentine herausgefunden.
Shaw war für einen Moment wie versteinert.
Ich hatte ja sowas von Recht und sie wusste das.
Bevor die Sache peinlich werden konnte, winkte ich ab. Es war ja alles gutgegangen. Sie sollte es einfach für die nächste Krise beachten.
Wer auch immer Shaw auf den Sessel der James Kahn gesetzt hat, scheint zu wissen wer dort gegen die Furiosa effektiv ist. Der Schlauberger hat nur vergessen dem Offizier auch zu sagen, warum er genau ihn dort haben wollte.
Aber jetzt weiß Shaw ja Bescheid und wie ich sie kenne, wird sie ihren Weg gehen.

Privater Modus Aus

Re: Logbuch Cpt Niam diPalma

Posted: 16 Mar 2019, 05:29
by Tom
Logbucheintrag, Niam diPalma, USS Ghost, Captain

Logbuch des Captains
SZ 95458,52
Admiral Valentine ist wohlbehalten an Bord.
Die Probleme mit der KI auf der Furiosa wurden durch unsachgemäßen und gegen den Rat des Entwicklers eingefügte Programmcodes durch S31 hervorgerufen.
Daher ergeht hier noch einmal meine offizielle Warnung an S31. Sollte die Sektion oder einer ihrer Agenten Hand an die KI-Systeme der Ghost oder ihrer Besatzung legen, werde ich sie als Feind meines Schiffes und Gefahr für meine Crew ansehen. Auch wenn das Oberkommando mich wieder rügt deswegen, es mir einerlei : Niemand wir je erfahren, wer oder was sie getroffen hat. S31 ist nicht die einige Gruppe innerhalb der Föderation, die es gewohnt ist, keine Spuren zu hinterlassen.

Wie es aussieht gibt eine eine kleine Chance die Furiosa noch zu retten, ansonsten wäre ihre Zerstörung das einzige Mittel, allein schon um zu verhindern, dass sie ihre Privatvendetta gegen die Borg beginnt.
Es gilt die Nomandy aufzufinden, auf der die "Mutter-KI" der Furiosa installiert ist. Leider wissen wir derzeit weder wo die Nomandy ist, noch ob die KI, welche in einem schlechten Zustand war, uns überhaupt nützt. Daher nehmen wir Kurs um den Bassan-Graben zu verlassen und Kontakt mit Captain Santiago aufzunehmen, der uns da hoffentlich weiterhelfen kann.
Hinzu kommt, dass wir nur 8 Stunden haben, bis die Furiosa sich wieder hochfährt. Nun wünschte ich, die Ghost hätte diesen legendären Sporenatrieb ... obwohl, nein, ich bin ganz zufrieden so. Es hat lange genug gedauert unsere System mackenfrei zu bekommen.

Re: Logbuch Cpt Niam diPalma

Posted: 28 Mar 2019, 10:04
by Tom
Logbucheintrag, Niam diPalma, USS Ghost, Captain

Logbuch des Captains
SZ 95459,22
Mandy, die KI der Nomandy ist mit der KI der Furiosa verschmolzen. Insoweit, dass sie nun wieder gestattet, das Admiral Valentine wider an Bord ist und sich um sie kümmert, werte ich das als Erfolg.
Die unbekannten Angreifer wurden zerstört und da fast alle Schiffe der Flotille schweren Schaden davongetragen haben, ziehen einige davon ab, andere müssen sogar an Ort un Stelle Reparaturen durchführen, auch wenn der Bassan-Graben dazu nicht der beste Ort ist.

Die Ghost ist angewiesen, in der Nähe zu bleiben. Dazu gehen wir auf optische Tarn-Schleichfahrt und positionieren uns nahe einer Mikro-Raumfalte, die uns zusätzliche Störgeräusche für evtl. nach uns suchenden Sensoren verschafft.
Ein Gespräch mit Ava, Spectre und meinem Holo-Counselor hat ergeben, dass alle sich keineswegs sicher sind, ob eine empfindungsfähige KI, die so entstanden ist, überhaupt fähig ist, ohne langwierige Schäden einen Kampfauftrag wahrzunehmen. Ich nehme ihre Bedenken zur Kenntnis und werde sie in weitere Gespräche mit Admiral Valentine einbringen.


Logbucheintrag, Niam diPalma, USS Ghost, Captain
Privater Modus An
SZ 95459,31
Mich beschäftigt die unheilschwangere Andeutung, die Evan entglitten ist, als er darauf pochte, dass "nur die Furiosa" fähig wäre einen bestimmten Feind aufzuhalten.
Aber ich habe mein eigenes Schiff zu führen, was komplexer ist, als wahrscheinlich alle anderen in der Föderation. Doch ich will nicht klagen, es war mir klar, was auf mich zukommt, wenn ich digitalen Crewmitgliedern samt ihren Partnern und Familien ausgerechnet auf einem Kriegsschiff ein zuhause anbiete. Dadurch bekam ich jedoch die Vorteile einer quasi unsichtbaren Besatzung, die zudem nahezu keinen Realraum einnehmen muss.
Admiralin Shuran, welche die letzte Inspektion durchgeführt hat, bezeichnete die Ghost wegen ihren meist leeren Gängen als echtes Geisterschiff. Sie weiß ja nicht einmal die Hälfte davon, warum ihre Aussage so zutreffend ist!

Ich habe zudem keine Zeit mich auch noch um die Furiosa zu sorgen.
Heute Abend steht nämlich eine Schulaufführung des Holo-Junior-College an und die Digitalen haben extra für uns Analoge ihre Zeit auf unsre Wahrnehmung umgestellt, sodass wir sie mitverfolgen können. Auf die Darbietung meines Holo-Patenkind Leonard bin ich schon sehr gespannt.
Privater Modus Aus

Re: Logbuch Cpt Niam diPalma

Posted: 11 Apr 2019, 10:44
by Tom
Logbucheintrag, Niam diPalma, USS Ghost, Captain

Logbuch des Captains
SZ 95460,27

Admiral Valentine hat die USS Ghost und die USS Persephone zu einem Spezialauftrag in eine unbekannten Grenzregion des Beta und Gamma-Quadranten entsannt.
Wir sollen die Gegend und Lage dort erkunden und, falls möglich, diplomatischen Kontakt aufnehmen. Gerüchten zufolge soll es dort Menschen geben, die dem irdischen Britannien nacheifern. Die Feuerkraft ihrer gewaltigen Schiffe hat uns fast das ganze 76. gekostet, zu unsrem Glück sollen sie aber keinen Warp-Antrieb besitzen, wobei ich mich frage, ob dem nach Auswertung der Trümmer unseres Geschwaders immer noch so ist.
Captain Nan und ich haben eine langgezogene Konvoi-Formation vereinbart. Immer eines der Schiffe wird 10 Minuten auf Warp 6 - Entfernung vorausfliegen, ich gehe davon aus, dass das in der Regel die Ghost sein wird.
Im Kampffall wird die Ghost die Führung übernehmen, im Diplomatenfall die Persephone. Grundziel ist jedoch, dass der Feind wenn überhaupt, nur eines unsrer Schiffe zu Gesicht bekommt.

Zusatzeintrag:
Die zivile Digitalcrew ist nun im Secure-Modus und kann, falls nötig, per Subraumkompressions-Sendung evakuiert werden. Damit sind nunmehr 114 hochmotivierte Ghostwarrior an Bord, die bereit sind, alles zu tun, dass das Opfer des 76. nicht zur Fußnote der Geschichte wird. Auch wenn ich selbstverständlich eine friedliche Lösung anstrebe, würde ich gerne die Gesichter des Feindes sehen, wenn sie zum ersten Mal von einem gemischten Team aus fest-stofflichen und Holo-Kommandos geentert werden.
Zudem haben wir 68 der neuen Hoch-Impuls-Torpedos geladen, die wir sogar aus der Phase heraus abfeuern können, die jedoch nicht mehr als einen gewaltigen EMP in der Normalphase hervorrufen können. Aber für Gegner, die zumindest etwas auf Elektronik setzen, sollten sie zumindest eine ordentliche Oh-Shit-Wirkung haben.

Re: Logbuch Cpt Niam diPalma

Posted: 25 Apr 2019, 11:55
by Tom
Logbucheintrag, Niam diPalma, USS Ghost, Captain

Logbuch des Captains
SZ 95462,51

Nachdem wir in einer sternenlosen Leere angekommen sind, trafen die USS Ghost und die USS Persephone auf einen Sateliten, der Teil eines gewaltigen Sensorenfeldes ist. Wir beschlossen und aufzuteilen.
Die Persephone wird den alten Kurs unter Tarnung mit Minimal-Warp weiterverfolgen, während die Ghost einen Abstecher zu nächstgelegen Stern mit Warp 4 einschlägt. Es ist anzunehmen, dass das Empire Britania, welches uns durch eine automatisierte Nachricht beim Betreten des Sensorfeldes "willkommen" hieß, dort eine Basis hat.
Wie aus der Nachricht herauszuhören, scheint das Empire eine sehr dominante und besitzergreifende Haltung einzunehmen und falls es Anzeichen dafür gibt, dass sie unsre Schiffe trotz Tarnung entdecken, wird die Ghost für Ablenkung sorgen, damit Cpt Nan hoffentlich unbemerkt weiter vordringen kann.

Re: Logbuch Cpt Niam diPalma

Posted: 25 Apr 2019, 12:25
by Tom
Logbucheintrag, Niam diPalma, USS Ghost, Captain
Privater Modus An
SZ SZ 95462,53

Cpt. Nan scheint die Fähigkeiten der Britannier höher einzuschätzen als ich. Ich hoffe, dass sie damit unrecht hat, denn gerade auf unsren Vorteil der größeren Mobilität gründet meine Strategie. Die Tarnfähigkeiten unsrer Schiffe sehe ich eher als taktischen Vorteil, der uns in den ersten paar Konflikten sicher Vorteile bringt, aber gerade auf Hinsicht für eine diplomatische Lösung auf lange Sicht mehr Probleme als Hilfe sein wird. Immerhin scheinen die Britannier aggressive Expansoren zu sein, wenn man unsre bisherigen Erfahrungen mit ihnen zugrunde legt und eine Tarnung ist ein so offensichtlicher Vor-/Nachteil, dass sie nur schwer darauf verzichten wollen werden. Auf gar keinen Fall werden sie es hinnehmen eines Tages womöglich eine ganze Armada der Föderation unvermittelt getarnt in ihren Kernsystemen vorzufinden, bzw. eben nicht zu finden.
Ich persönlich stelle mich auf eine offensive Guerilla-Strategie ein, welche die Britannier an den Verhandlungstisch zwingt, auch wenn ich hoffe, dass wir friedliche Lösung finden werden.
Doch anders als die meisten Bürger der Föderation glaube ich daran, dass bei manchen Kulturen die Hand des Friedens nicht die beste Art und Weise ist, wie man ihnen begegnen sollte. Manche Völker brauchen einfach zuerst einen Beweis, dass die Föderation ein zwar freundlicher schlafender Riese ist, aber eben ein Riese, der auch jenen hart trifft, der ihn angreift.
Ich wünschte, wir hätten mehr Wissen über die Denkart der Britannier. Akzeptieren sie Stärke oder nur Unterwerfung? Kennen sie überhaupt den Vorzug eine friedlichen Koexistenz, vielleicht durch Handel und Austausch von Wissen? Steht ihnen diese Option kulturell überhaupt offen?
Warum sollten die Klingonen, Orioner, das Dominion oder die Borg die einzigen Kulturen sein, die sich nur durch kriegerische Mittel als unmittelbare Bedrohung ausschalten lassen?
Privater Modus Aus